Musik beim Lernen: Sinnvoll oder störend?

Hörst du gerne Musik beim Lernen? Oder hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt dich nebenbei von deiner Lieblingsmusik berieseln zu lassen? Hast du schon einmal darüber nachgedacht, ob Musikhören beim Lernen tatsächlich hilft und wenn ja, welche Musik besonders hilfreich sein kann? Mit diesen Fragen und Vielem mehr beschäftigen wir uns im heutigen Beitrag. Viel Spaß beim Lesen!

Musik beim Lernen – hilfreich oder störend?

Es wird behauptet, dass Musikhören beim Lernen die kognitive Leistung steigere – aber stimmt das wirklich? Ganz deutlich ist es nicht und dieses Thema ist sehr umstritten, da verschiedene Studien zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen sind. Also: Hilfreich oder störend?  Das hängt völlig von dir ab. Du musst selbst spüren und herausfinden, ob dich die Musik motiviert und sie andere Geräusche übertönt und dir damit hilft, dich beim Lernen besser zu konzentrieren. Oder ob du sie als Ablenkung empfindest und du am Ende länger lernst, als wenn du in Ruhe lernen würdest.

Warum ist es gut beim Lernen Musik zu hören?

Musikhören und gleichzeitig Lernen ist für viele störend. Allerdings behaupten andere dank Musik besser lernen zu können. Doch warum?

Ein sehr entscheidender Faktor ist, dass man dank einer guten Playlist ganz einfach gute Laune bekommen kann. Das wiederum beeinflusst Aufgabenlösung, Lesen langweiliger Texte sowie die Bearbeitung der endlosen Übungsblätter sehr positiv. Vor allem eintönige Lernaufgaben werden angenehmer, der ganze Lernprozess fühlt sich kürzer an. Außerdem kann Musik unangenehme und störende Geräusche übertönen, sodass sich dein Lernprozess und deine Konzentration verbessert. Sowohl bei der Konzentration als auch bei der Stressreduktion kann Musik besonders hilfreich sein. Weitere Tipps, wie du Stress beim Lernen loswerden kannst, findest du auch in diesem Beitrag. Zuletzt kann sich Musik auch auf die Steigerung der Kreativität positiv auswirken.

Welche Musik ist gut zum Lernen?

Wenn du dir nicht mehr vorstellen kannst, für Klausuren ohne Musik im Hintergrund zu lernen oder Hausarbeiten zu schreiben, beachte bitte folgende Tipps:

Tipp Nr. 1: Lieder mit Gesang vermeiden

Beim Lernen ist es viel besser, Musik ohne Gesang zu hören, denn die Lieder mit Worten können negative Auswirkung auf deine Konzentration haben und als Ablenkung dienen. Nicht nur Musik mit Sprache, sondern auch Lieder über Themen wie z.B. Liebeskummer, elektronische Musik oder Hip-Hop Songs sollte man lieber vermeiden, weil sie auf deine Emotionen und deine Gefühlswelt auswirken und dich damit vom Lernen ablenken könnten.

Tipp Nr. 2: Instrumentale Musik oder Ambient-Musik bevorzugt

Da die instrumentale Musik keine Worte enthält, ist sie perfekt fürs Lernen geeignet. Was man man aber machen kann wenn er kein großer Fan von der instrumentalen oder gar klassischen Musik ist? Wenn das der Fall ist, soll man es mit so genannter “Ambient-Musik” versuchen – einer Art der elektronischen Musik, in der sphärische, sanfte und warme Klänge dominieren und die zur Entspannung führen. Ähnlich wie die instrumentale Musik beansprucht die “Ambient-Musik” weniger Aufmerksamkeit als andere Musikstile und lenkt nicht vom Lernen ab.

Tipp Nr. 3: Erstelle eine Playlist im Vorhinein

Spare Zeit und erstelle eine Playlist im Voraus oder nutze bereits vorgefertigte Playlists, damit du später nicht auswählen müsst, welches Lied du als Nächstes hören willst. Denn das stört den Lernfluss. Bei den gängigen Anbietern wie Spotify oder auch auf YouTube findest du bereits fertig erstellte Playlists zum Lernen, z.B. zum Thema “Konzentration”, “Lernen” oder “Fokussieren”. Wenn es möglich ist, solltest du weiterhin darauf achten, Werbeunterbrechungen zu vermeiden, weil diese den Lernfluss stören können. Besonders jetzt, wenn dein Studium teilweise online stattfindet und du von Zuhause lernen musst, ist die richtige Zeit, es auszuprobieren, ob es etwas für dich ist, mit Musik im Hintergrund zu lernen.

Lese weitere Artikel auf unserem Blog:

zurück zum Blog