Was auf dich zukommt, wenn du Spanisch lernen willst?

Spanisch, als eine Sprache, die mehr als 500 Millionen Meschen als Muttersprache oder zweite Sprache sprechen, wird vor allem in Spanien und Lateinamerika gesprochen. Außerdem wird die Sprache durch die starke Immigration immer einflussreicher, auch in den USA. Wusstest du zudem, dass Spanisch die meistgesprochene Sprache unter den romanischen Sprachen (wie Italienisch, Französisch, Portugiesisch, etc.) ist und immer mehr an Bedeutung für den Arbeitsmarkt gewinnt? Schließlich gehört die Sprache zu den beliebtesten Fremdsprachen, die erlernt werden. Was kommt also auf dich zu, wenn du mit dem Spanischen anfängst? Das zeigen wir dir in diesem Artikel!

Wie schwer oder leicht ist es Spanisch zu lernen?

Meiner Meinung nach ist Spanisch relativ schwer, nicht aber übermäßig kompliziert­­­. Daher ist es definitiv machbar, diese Sprache zu erlernen. Außerdem erleichtern Fremdsprachenkenntnisse aus dem Englischen, Italienischen oder Lateinischen den Lernprozess enorm. Was besonders einfach ist und was dir Schwierigkeiten bereiten kann, ist folgendes:

Fangen wir mit den Artikeln und Fällen im Spanischen an, die du fast problemlos bewältigen kannst. Im Spanischen unterscheidet man lediglich zwischen zwei Artikeln, und zwar zwischen „el“ und „la“. Als Daumenregel gilt, wenn Wörter auf -o enden, stehen sie mit dem Artikel „el“. Wenn sie auf -a enden, tragen solche Wörter den Artikel „la“. Was die Fälle betrifft, macht Spanisch dir das Lernen auch leichter, denn die Substantive (Nomen) selbst bleiben unverändert und man muss lediglich den Artikel anpassen.

Die Verwendung von Präpositionen im Spanischen ist unlogisch und macht nur selten Sinn, aber in welcher Fremdsprache ist das schon nicht der Fall? :D Präpositionen sind bekanntlich immer eine Herausforderung beim Erlernen jeder Fremdsprache und können nicht immer 1 zu 1 übersetzt werden. Je mehr Sprachgefühl du mit der Zeit entwickelst, desto einfacher fällt es dir, bestimmte Muster zu erkennen und die richtige Präposition zu bilden.

Die spanischen Zeiten sind den Englischen sehr ähnlich. Verfügst du aslo schon über Englischkenntnisse, werden dir die Zeiten leichter fallen, bis auf Indefinido, Imperfecto und Subjunctivo. Den Unterschied zwischen Indefinido und Imperfecto kannst du verstehen und bewältigen, indem du dich bei der Verwendung an Muttersprachlern orientierst.

Beim Subjunctivo brauchst du einfach Geduld, da das Subjunctivo eine der größten Herausforderung der spanischen Grammatik darstellt und es dieses zudem nicht im Deutschen gibt. Die Schwierigkeiten beginnen bereits bei seinen Formen. Wenn du ein Verb in einer merkwürdigen Form siehst oder hörst, von der keine Ahnung hast, welche das sein soll, dann ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit das Subjunctivo! Kein Trost ist auch zu hören, dass es im Spanischen sehr häufig zum Einsatz kommt, um Wünsche, Zweifel, Gefühle, etc. auszudrücken. Man drückt damit weit mehr aus als bloß eine einfache Aussage oder Frage.

Nun die größte Herausforderung – unregelmäßige Verben! Unregelmäßige Verben sind mit Abstand das Schwierigste, was Spanisch zu bieten hat, da sie nicht nur schwer und unlogisch sind, sondern es auch viele davon gibt. Darüber hinaus besteht leider keine Möglichkeit auf Basis von irgendwelchen Hinweisen herauszufinden, ob ein Verb regelmäßig ist oder nicht. Dabei hilft lediglich stures Auswendiglernen.

Worauf soll man beim Spanischlernen noch achten?

  • Falsche Freunde – Man darf nicht immer davon ausgehen, dass ein Wort automatisch dieselbe Bedeutung hat, nur weil es dem deutschen ähnlich ist. Das deutsche Wort „Demonstration“ heißt beispielsweise im Spanischen „manifestación“ und nicht „demonstración“, wie man fälschlicherweise annehmen könnte, da es übersetzt eigentlich „Beweis“ heißt.
  • Pronomen – Im Spanischen sollte man nicht unnötig Pronomen verwenden, denn man kann das Subjekt des Satzes auslassen, wenn es aus dem Kontext verständlich wird. Obwohl die Verwendung von Pronomen grammatisch nicht falsch wäre, klingt es holprig.
  • Aussprache – Man sollte bereits von Anfang an auf die richtige Aussprache achten. Hier kommt die gute Nachricht: die spanische Aussprache gehört nicht zu den schwierigsten und ist relativ leicht nachzuahmen. Die einzige Schwierigkeit ist das spanische R rollen zu lernen.

Brauchst du noch Tipps und Ideen zum Fremdsprachlernen? Die findest du sicher hier: https://www.meetnlearn.at/en/tutoring-blog/151-wie-lernt-man-am-besten-eine-fremdsprache und hier: https://www.meetnlearn.at/en/tutoring-blog/105-wie-lernt-man-am-besten-eine-fremdsprache

Lese weitere Artikel auf unserem Blog:

zurück zum Blog