Elternsprechtag

Im Laufe jedes Schuljahres finden in der Regel zwei Elternsprechtage statt. Der erste Termin liegt normalerweise im November und der zweite im Februar (unmittelbar nach den Halbjahreszeugnissen). Sie dienen hauptsächlich dazu, den Eltern einen Überblick über die schulischen Leistungen und das Verhalten ihres Kindes zu ermöglichen. Darüber hinaus bieten die Elternsprechtage die Möglichkeit, potenzielle Probleme anzusprechen, die in einem bestimmten Fach bestehen oder häuslicher Natur sind. Doch wie bereitet man sich darauf vor und was sollte man sonst noch wissen? Das alles erfahren Sie in diesem Artikel.

Um was geht es beim Elterngespräch und wie läuft das Gespräch ab?

In der Regel finden mindestens zwei Elternsprechtage statt, zu denen alle Eltern eingeladen werden, um sich mit den Lehrern ihrer Kinder über die schulischen Leistungen zu beraten. Sie und die anderen Eltern geben im Vorfeld an, mit welchen Lehrern Sie gerne sprechen möchten. Auf dieser Basis erstellt die Schule einen Terminplan. Sie haben dann meist ein paar Minuten bis zu max. 15 Minuten Zeit, um wichtige offene Fragen zu stellen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es im Rahmen des Elternsprechtages darum geht, schulische Leistungen zu beurteilen, das Verhalten des Kindes im Unterricht und gegenüber anderen Mitschülern einzuschätzen und schließlich, um eine potenzielle Problemlösung zu initiieren. Gibt es Verhaltensauffälligkeiten, hat das Kind Problem mit einem bestimmten Lehrer, ist ein Auslandsaufenthalt geplant oder sollte das Kind Nachhilfeunterricht in Anspruch nehmen? All diese Themen können auch beim Elterngespräch besprochen werden.

Warum ist es wichtig, zum Elternsprechtag zu gehen?

Obwohl es keine Pflicht ist an dem Elternsprechtag teilzunehmen, bietet er die Möglichkeit, bestimmte Lehrer Ihrer Kinder kennenzulernen und sich mit ihnen austauschen zu können. Außerdem behalten Sie die schulische Entwicklung Ihres Kindes im Auge, können Ungereimtheiten zwischen sich und den Lehrern im direkten Gespräch klären und haben die Möglichkeit nach individuellen Förderungsmaßnahmen zu fragen oder sich Tipps zu holen, wie Sie Ihr Kind auch zu Hause beim Lernen unterstützen können. Wie hört sich das für Sie an? 😊

Wie bereite ich mich für den Elternsprechtag vor und wonach sollte ich fragen?

Da die Gespräche mit den Lehrern bei dem Elternsprechtag kurz getaktet sind, ist es sinnvoll, dass Sie sich bereits im Vorfeld Fragen überlegen. Sprechen Sie zuerst mit dem Kind über schulische Leistungen und Probleme und informieren Sie sich über seine Noten. Notieren Sie wichtige Fragen und klären Sie ab, ob das Kind bei dem Elterngespräch dabei sein möchte oder nicht.

Viele Eltern sind vor einem Elternsprechtag nervös, weil sie nicht genau wissen, was von ihnen erwartet wird. Dabei muss dies gar nicht sein. Vielen Lehrern geht es lediglich darum, die einzelnen Eltern näher kennenzulernen und, wenn es der Fall ist, zu ergründen, ob es für eventuelle Probleme eine häusliche Ursache gibt. Nur damit kann die Lehrkraft bei der Bewertung der Leistung darauf Rücksicht nehmen und ihren Umgang mit dem Schüler entsprechend anpassen.

Lese weitere Artikel auf unserem Blog:

zurück zum Blog