Tutoren Interview: Dimitri Z.

Auf meet'n'learn bieten wir einen Blick hinter die Kulissen und stellen erfahrene Nachhilfelehrerinnen und Nachhilfelehrer vor. Vielleicht inspirieren ihre Geschichten und bringen auch dich dazu, dein Wissen mit anderen zu Teilen.

Im Tutoren Interview: Dimitri Z.

Warum hast du dich entschieden Nachhilfe zu geben? Wie lange gibst du schon Nachhilfe?
Mit einer Brise Optimismus macht mir das Lehren einfach Spaß und schon zur Schulzeit habe ich gerne Bedürftigen Nachhilfe im privaten Rahmen gegeben.

Wo hast du studiert bzw. wo studierst du? Hast du die gleichen Fächer studiert, in denen du auch die Nachhilfe gibst?
Ich studiere Biologie an der TU Darmstadt mit der Absicht in diesem Fach zu promovieren. Biologie ist somit meine Hauptstärke aber auch die damit zusammenhängenden naturwissenschaftlichen Fächer wie Physik/Chemie unterrichte ich gerne.

Möchtest du langfristig Nachhilfe geben?
Definitiv, auch ein pädagogischer Beruf kommt für mich in Frage.

Womit brauchen die meisten Schüler Hilfe? In welchen Fächern gibst du Nachhilfe? Welches Thema ist für die Schüler am meisten problematisch?
Meistens liegt die Ursache des Problems gar nicht beim Fach, sondern bei der Selbstorganisation und der Art und Weise wie man lernt. "Lernen muss man erst erlernen", Ich versuche deshalb meinen Schülern diese Kompetenzen zu vermitteln, damit Sie in Zukunft ihre Probleme eigenhändig lösen können. Mit meinem fachlichem Wissen sehe ich mich als Kontrollinstanz, nicht als Lösungsbuch. Die Schüler suchen sich also ihren eigenen Weg mit Problemen umzugehen während ich sie lediglich versuche in die richtige Richtung zu stoßen.

Braucht jeder Schüler eine individuelle Nachhilfe-Methode? Oder sind die meisten Schüler sehr ähnlich?
Jeder Mensch ist anders, jeder braucht seine individuelle Herangehensweise.

Gab es eine Situation, in denen du dem Schüler nicht helfen konntest, den Lehrstoff zu verstehen?
Schwierig wird es, wenn dem Schüler Antrieb aus dem Inneren fehlt. Ich kann nur denen helfen, die auch was dafür tun wollen.

Lese weitere Artikel auf unserem Blog:

zurück zum Blog