Französisch lernen mit Spaß

Französisch gehört zu den meistgesprochenen Sprachen der Welt und wird oft als zweite Fremdsprache gewählt. Doch die französische Sprache gehört nicht zu den leichtesten Sprachen. Man muss viele Vokabeln büffeln, Grammatik wiederholen und vor allem Ausspracheregeln pauken. Französisch lernen muss aber nicht langweilig sein! In diesem Artikel findest du 7 Tipps, mit denen du stressfrei und effektiv Französisch lernen wirst - und das mit einer Menge Spaß! Los geht’s! 

 

  • Tipp Nr. 1: Gib französischen Songs eine Chance!

 

Wer mag Musik nicht?! Obwohl die Zeiten von Édith Piaf, Jacques Brel und Serge Gainsbourg vielleicht vorbei sein mögen, schaffen es aktuelle französischsprachige Hits immer wieder in die deutschen Charts. Besonders beliebt sind dabei Indila, Stromae, BB Brunes, Christophe Mae, usw. 

Französischsprachige Musik zu hören, lohnt sich nicht nur, wenn man wunderschöne Musik genießen möchte, sondern sie hilft auch dabei, das Hörverstehen zu verbessern. Höre deswegen genau hin und genieße die Musik, auch wenn du nicht sofort alles verstehst. Das Verständnis kommt mit der Zeit und falls du ungeduldig bist, lässt sich der Liedtext immer leicht im Internet oder auf YouTube finden. 

 

  • Tipp Nr. 2: Schaue Filme oder Serien auf Französisch an

 

Ein Film, den du dir in der französischen Synchronisation anschaust, kann beim Lernen hilfreich sein und einen unterhaltsamen und effektiven Weg darstellen, um die Französischkenntnisse zu verbessern. Außerdem gibt es zahlreiche französische Filme, die einen festen Platz in deutschen Kinos haben und die du im Original genießen kannst. Dazu zählen Komödien mit Omar Sy, ein Drama mit Isabelle Huppert und Biopic mit Vincent Cassel. Was Netflix-Serien angeht, welche perfekt zum Französischlernen geeignet sind, sind die folgenden Serien besonders empfehlenswert: Le Chalet, Dix Pour Cent, Osmosis, Marseille oder Les Grandes Grandes Vacances.

 

  • Tipp Nr. 3: Lies Bücher im Original oder zweisprachige Bücher

 

Ein spannendes Buch, das du nicht in der deutschen Übersetzung, sondern im französischen Original liest, hilft dir enorm dabei, deinen Wortschatz zu erweitern. Falls es dir aber zu schwerfällt, versuche es zuerst mit zweisprachigen Büchern, die du in jeder guten Buchhandlung findest. Solche Bücher haben immer auf einer Seite einen Text, der z.B. auf Französisch verfasst ist und auf der anderen die deutsche Übersetzung. Somit kannst du einen Text leicht im Französischen lesen und immer wenn du auf ein unbekanntes Wort stößt, kannst du seine Übersetzung direkt auf der anderen Seite finden.  

 

  • Tipp Nr. 4: Baue Französisch in deinen Alltag ein

 

Um das Französische zu einem Teil deines Alltags zu machen, kannst du beispielsweise deine Handy-Sprache auf Französisch umstellen, die Einkaufsliste immer auf Französisch schreiben, einen Kuchen nach einem Rezept backen, das auf Französisch verfasst ist, oder Accounts auf Instagram folgen, die sich mit Französischunterrichten befassen. 

Mit dieser Methode kannst du nicht nur deinen Wortschatz sehr schnell erweitern, sondern du gewöhnst dich auch an den Klang der Sprache. Du entwickelst dadurch ein intuitives Sprachgefühl, das oftmals nützlicher ist als stures Auswendiglernen grammatikalischer Regeln.

 

  • Tipp Nr. 5: Versuch’s mit den Sprachlern-Apps 

 

Um die Motivation nicht zu verlieren, ist es wichtig, möglichst spielerisch zu lernen. Denn dann lernst du, ohne es zu merken und ohne, dass du das als Anstrengung empfindest. Dabei können dir verschiedene Sprachlern-Apps helfen.  Beliebte Sprachlern-Apps wie Duolingo oder Babbel bieten dir die Möglichkeit, jeden Tag zumindest ein bisschen Französisch zu trainieren, indem du deren Lernmaterial auf dem Handy hast und somit schnell und bequem darauf zugreifen kannst. Nachdem du also alles auf Instagram gecheckt hast, kannst du eine kurze Übung in der App machen. 

 

  • Tipp Nr. 6: Such dir einen Lernpartner 

 

Nichts kann motivierender wirken, als mit jemand anderem zusammen zu lernen. Man spricht dabei vom sogenannten Tandem-Lernen. Die Treffen mit deinem Lernpartner können dabei sowohl persönlich sein als auch digital via Computer stattfinden. Wenn du vor allem an deiner mündlichen Ausdrucksform arbeiten und fließend Französisch sprechen möchtest, solltest du diese Chance nutzen. Suchst du einen Lernpartner? Dann schau auf unserer Website vorbei. Hier wirst du mit Sicherheit fündig.

 

  • Tipp Nr. 7: Finde einen kompetenten Nachhilfelehrer 

 

Kompetente Nachhilfelehrer können eine wahre Goldgrube beim Sprachenlernen sein. Wenn es dir mal wieder an Motivation mangelt oder du aus einem anderen Grund mit dem Lernen auf dem Nullpunkt angelangt bist, dann suche dir einen kompetenten Nachhilfelehrer, der dich unterstützt und motiviert. 

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Französisch lernen! 😉 

Lese weitere Artikel auf unserem Blog:

zurück zum Blog

Nachhilfelehrer für Französisch

Bist du auf der Suche nach Französisch-Nachhilfe? Finde deinen richtigen Nachhilfelehrer für Französisch online oder in deiner Nähe